ESET Push Notification Service

ESET Push Notification Service (EPNS) dient zum Empfangen von Nachrichten von ESET PROTECT Cloud, wenn ESET PROTECT Cloud eine Benachrichtigung für den Client hat. Die Verbindung bleibt offen, damit ESET PROTECT Cloud jederzeit eine (Push-)Benachrichtigung an einen Client senden kann. Wenn die Verbindung unterbrochen wird, versucht der Client, sie wiederherzustellen. Die permanente Verbindung wird hauptsächlich verwendet, um Nachrichten an Clients senden zu können.

Web-Konsolen-Benutzer können Aktivierungsaufrufe über EPNS zwischen dem ESET PROTECT Cloud Server und den ESET Management Agenten senden.

Verbindungsdetails

Um Ihr lokales Netzwerk für die Kommunikation mit EPNS zu konfigurieren, müssen sich die ESET Management Agenten mit dem EPNS Server verbinden können. Falls sich Ihre Agenten nicht mit dem EPNS verbinden können, sind nur die Aktivierungsaufrufe betroffen.

Übertragungssicherheit

SSL

Protokoll

MQTT (Machine-to-Machine-Verbindungsprotokoll)

Port

primär: 8883

ersatz: 443 und der in der ESET Management Agent-Policy festgelegte Proxy-Port

Port 8883 wird bevorzugt, da es sich um einen MQTT-Port handelt. Port 443 ist nur ein Fallback-Port und wird zusammen mit anderen Diensten verwendet. Außerdem kann es passieren, dass eine Firewall die Verbindung auf Port 443 aufgrund von Inaktivität oder maximaler Anzahl geöffneter Verbindungen für den HTTP-Proxyserver schließt.

Host-Adresse

epns.eset.com

Proxykompatibilität

Wenn Sie einen HTTP-Proxy für die Weiterleitung der Kommunikation verwenden, werden auch die Aktivierungsaufrufe über den HTTP-Proxy gesendet. Authentifizierung wird nicht unterstützt. Achten Sie darauf, den HTTP-Proxy mit einer Policy für Agenten auf den Computern zu konfigurieren, an die Sie Aktivierungsaufrufe senden möchten. Falls der HTTP-Proxy nicht funktioniert, werden die Aktivierungsaufrufe direkt gesendet.