ESET Online-Hilfe

Suche Deutsch
Wählen Sie eine Kategorie aus
Wählen Sie ein Thema aus

Hardware

Der ESET PROTECT Server-Computer sollte die Hardwareempfehlungen in der folgenden Tabelle erfüllen.

Anzahl Clients

ESET PROTECT Server + SQL-Datenbankserver

Prozessorkerne

CPU-Taktfrequenz (GHz)

RAM (GB)

Datenträger1

Datenträger-IOPS2

Bis zu 1.000

4

2.1

4

Einfach

500

5.000

8

2.1

8

1.000

10,000 3

4

2.1

16

Separat

2.000

20.000

4

2.1

16

4.000

50.000

8

2.1

32

10.000

100.000

16

2.1

64+

20.000

1 Einfacher / separater Datenträger – Wir empfehlen, die Datenbank für Systeme mit mehr als 10.000 Clients auf einem separaten Datenträger zu installieren.

2 IOPS (E/A-Operationen pro Sekunde) - Mindestanforderung.

Wir empfehlen einen Wert von etwa 0,2 IOPS pro verbundenem Client, aber nicht weniger als 500.

Sie können den IOPS-Wert Ihres Datenträgers mit dem Tool diskspd und dem folgenden Befehl überprüfen:

Anzahl Clients

Befehl

Bis zu 5.000 Clients

diskspd.exe -c1000M -b4K -d120 -Sh -r -z -w50 C:\testfile.dat

Mehr als 5.000 Clients

diskspd.exe -c10000M -b4K -d600 -Sh -r -z -w50 C:\testfile.dat

3 siehe Beispielszenario für die Umgebung mit 10.000 Clients.

Datenträgerempfehlungen

Der Datenträger ist der wichtigste Faktor für die Leistung von ESET PROTECT.

Die SQL Server-Instanz kann Ressourcen mit dem ESET PROTECT Server teilen, um die Nutzung zu optimieren und die Latenz zu minimieren. Führen Sie den ESET PROTECT Server und den Datenbankserver auf einem einzigen Computer aus, um die Leistung von ESET PROTECT zu verbessern.

Sie können die Leistung des SQL-Servers verbessern, indem Sie Datenbank und Transaktions-Log-Dateien auf separaten Datenträgern ablegen, vorzugsweise auf separaten physischen SSD-Laufwerken.

In Systemen mit einem einzelnen Laufwerk sollten Sie ein SSD-Laufwerk verwenden.

Wir empfehlen, eine All-Flash-Architektur zu verwenden. Solid-State-Datenträger (SSD) sind wesentlich schneller als herkömmliche HDD-Laufwerke.

Für Konfigurationen mit großem Arbeitsspeicher reicht eine SAS-Einrichtung mit R5 aus. Getestete Konfiguration: 10x 1,2 TB SAS-Laufwerke in R5 – zwei Paritätsgruppen in RAID 4+1 ohne zusätzliches Caching.

Die Leistung verbessert sich nicht, wenn Sie ein für Unternehmen ausgelegtes SSD-Laufwerk mit hohem IOPS-Wert verwenden.

Eine Kapazität von 100 GB ist ausreichend für beliebig viele Clients. Falls Sie die Datenbank häufig sichern, brauchen Sie unter Umständen eine höhere Kapazität.

Verwenden Sie kein Netzlaufwerk, um die Leistung von ESET PROTECT nicht zu beeinträchtigen.

Falls Sie eine mehrschichtige Speicherinfrastruktur mit Unterstützung für Online-Speichermigration verwenden, sollten Sie zunächst langsamere gemeinsam genutzte Speicherstufen verwenden und die Leistung von ESET PROTECT überwachen. Wenn die Lese-/Schreiblatenz 20 ms überschreitet, können Sie Ihre Speicherebene unterbrechungsfrei auf eine schnellere Ebene migrieren, um das kostengünstige Backend zu nutzen. Dieser Vorgang kann auch in einem Hypervisor ausgeführt werden, wenn Sie ESET PROTECT als virtuelle Maschine verwenden.

Größenempfehlungen für unterschiedliche Clientanzahlen

Hier finden Sie die Leistungsergebnisse für virtuelle Umgebungen mit einer bestimmten Anzahl an Clients über ein Jahr hinweg.


note

Die Datenbank und ESET PROTECT wurden auf separaten virtuellen Maschinen mit identischen Hardwarekonfigurationen ausgeführt.

Prozessorkerne

CPU-Taktfrequenz (GHz)

RAM (GB)

Leistung

10.000 Clients

20.000 Clients

40.000 Clients

8

2.1

64

Hoch

Hoch

Normal

8

2.1

32

Normal

Normal

Normal

4

2.1

32

Normal

Normal

Niedrig

2

2.1

16

Niedrig

Niedrig

Ungenügend

2

2.1

8

Sehr niedrig
(nicht empfohlen)

Sehr niedrig
(nicht empfohlen)

Ungenügend