Benutzerdefinierte Prüfung

Mit dem benutzerdefinierten Scan können Sie den Arbeitsspeicher, das Netzwerk oder bestimmte Teile eines Datenträgers anstelle des gesamten Datenträgers überprüfen. Klicken Sie dazu auf Erweiterte Scans > Benutzerdefinierter Scan, und wählen Sie eine Option aus dem Dropdownmenü GEAR > Scan-Ziele aus, oder wählen Sie die Scan-Ziele in der Ordner- bzw. Baumstruktur aus.

Im Dropdown-Menü Zu prüfende Objekte können Sie vordefinierte Optionen für die zu prüfenden Objekte auswählen.

Nach Profileinstellungen - Im Prüfprofil festgelegte Prüfziele.

Wechselmedien - Wählt Disketten, USB-Speichergeräte, CDs/DVDs aus.

Lokale Laufwerke - Alle lokalen Systemlaufwerke

Netzlaufwerke - Alle zugeordneten Netzlaufwerke

Benutzerdefinierte Auswahl – Hebt die bisherige Auswahl auf.

Die Ordnerstruktur (Baumstruktur) enthält außerdem bestimmte Scan-Ziele.

Arbeitsspeicher – Alle aktuell vom Arbeitsspeicher verwendeten Prozesse und Daten werden gescannt.

Bootsektoren/UEFI – Bootsektoren und UEFI werden auf Malware gescannt. Weitere Informationen zum UEFI-Scanner finden Sie im Glossar.

WMI-Datenbank - Scannt die gesamte Windows Management Instrumentation (WMI)-Datenbank, alle Namespaces, alle Klasseninstanzen und alle Eigenschaften. Sucht nach Verweisen auf infizierte Dateien oder Malware, die als Daten eingebettet sind.

Systemregistrierung – Scannt die gesamte Systemregistrierung inklusive aller Schlüssel und Unterschlüssel. Sucht nach Verweisen auf infizierte Dateien oder Malware, die als Daten eingebettet sind. Beim Säubern der Ereignisse werden die Verweise nicht aus der Registrierung gelöscht, um sicherzustellen, dass keine wichtigen Daten verloren gehen.

Geben Sie das Zielverzeichnis in das leere Textfeld unter der Ordnerliste ein, um schnell zu einem Scan-Ziel zu navigieren oder um Ordner oder Dateien hinzuzufügen.

note

So planen Sie eine wöchentliche Computerprüfung

Um einen regelmäßigen Task zu planen, lesen Sie das Kapitel So planen Sie einen wöchentlichen Computer-Scan.

SCAN_CUSTOM

Sie können die Säuberungsparameter für die Prüfung unter Erweiterte Einstellungen > Erkennungsroutine > On-Demand-Prüfung > ThreatSense-Parameter > Säuberung festlegen. Wählen Sie Nur prüfen, keine Aktion aus, um eine Prüfung ohne Säuberungsaktion durchzuführen. Der Prüfungsverlauf wird im Prüfung-Log gespeichert.

Mit der Option Ausschlüsse ignorieren werden Dateien mit den zuvor ausgeschlossenen Erweiterungen ohne Ausnahme geprüft.

Im Dropdownmenü Scan-Profil können Sie ein Scan-Profil für bestimmte Ziele auswählen. Das Standardprofil ist Smart-Scan. Außerdem haben Sie drei weitere vordefinierte Scan-Profile zur Auswahl: Tiefen-Scan, Scan via Kontextmenüs und Computer-Scan. Diese Scan-Profile verwenden unterschiedliche ThreatSense-Einstellungen. Sie finden eine Beschreibung der verfügbaren Optionen unter Erweiterte Einstellungen > Erkennungsroutine > Malware-Scans > On-demand-Scan > ThreatSense-Parameter.

Klicken Sie auf Prüfen, um die Prüfung mit den von Ihnen festgelegten Parametern auszuführen.

Mit der Schaltfläche Als Administrator prüfen können Sie die Prüfung mit dem Administratorkonto ausführen. Verwenden Sie diese Option, wenn der aktuelle Benutzer keine Zugriffsrechte für die zu prüfenden Dateien hat. Diese Schaltfläche ist nur verfügbar, wenn der aktuell angemeldete Benutzer keine UAC-Vorgänge als Administrator aufrufen darf.

note

Hinweis

Klicken Sie auf Logs anzeigen.