Ausgeschlossene Prozesse

Mit den ausgeschlossenen Prozessen können Sie Anwendungsprozesse vom Echtzeit-Dateischutz ausschließen. Um Sicherungsgeschwindigkeit, Prozessintegrität und Dienstverfügbarkeit zu verbessern, werden bei der Sicherung bestimmte Techniken eingesetzt, die bekannte Konflikte mit dem Malware-Schutz auf Dateiebene verursachen. Eine Deaktivierung der Malware-Schutzsoftware ist der einzig sichere Weg, um beide Situationen zu vermeiden. Wenn Sie bestimmte Prozesse ausschließen (z. B. die der Sicherungslösung), werden alle Dateioperationen dieser Prozesse ignoriert und als sicher betrachtet, um Wechselwirkungen mit dem Sicherungsprozess zu minimieren. Erstellen Sie Ausschlüsse jedoch mit Bedacht: ein ausgeschlossenes Sicherungstool kann auf infizierte Dateien zugreifen, ohne eine Warnung auszulösen. Daher sind erweiterte Berechtigungen nur im Echtzeit-Dateischutzmodul erlaubt.

note

Hinweis

Verwechseln Sie diese Funktion nicht mit den Ausschlüssen für Dateierweiterungen, den HIPS-Ausschlüssen oder den Datei-/Ordnerausschlüssen.

Mit ausgeschlossenen Prozessen können Sie das Risiko für Konflikte minimieren und die Leistung der ausgeschlossenen Anwendungen verbessern, was sich wiederum auf die Gesamtleistung und Stabilität des Betriebssystems auswirkt. Das Ausschließen von Prozessen und Anwendungen bezieht sich auf deren ausführbare Datei (.exe).

Sie können ausführbare Dateien unter Erweiterte Einstellungen (F5) > Erkennungsroutine > Ausgeschlossene Prozesse zur Liste der ausgeschlossenen Prozesse hinzufügen.

Diese Funktion wurde entwickelt, um Sicherungstools auszuschließen. Wenn Sie den Prozess des Sicherungstools vom Scannen ausschließen, verbessern Sie nicht nur die Systemstabilität, sondern auch die Leistung der Sicherungen, da deren Ausführung nicht verlangsamt wird.

example

Beispiel

Klicken Sie auf Bearbeiten, um das Verwaltungsfenster für ausgeschlossene Prozesse zu öffnen, in dem Sie Ausschlüsse hinzufügen und nach deren ausführbarer Datei (z. B. Backup-tool.exe) suchen können, um sie vom Scannen auszuschließen.
Wenn Sie eine .exe-Datei zu den Ausschlüssen hinzufügen, wird deren Prozess nicht mehr von ESET NOD32 Antivirus überwacht, und die ausgeführten Dateioperationen werden nicht gescannt.

important

Wichtig

Falls Sie nicht die Funktion zum Durchsuchen verwenden, um die ausführbare Datei eines Prozesses auszuwählen, müssen Sie den vollständigen Pfad der ausführbaren Datei angeben. Andernfalls wird die Datei nicht korrekt ausgeschlossen, und in HIPS können Fehler auftreten.

Sie können die vorhandenen Prozesse auch bearbeiten oder aus den Ausschlüssen löschen.

note

Hinweis

Der Web-Schutz berücksichtigt diese Ausschlüsse nicht. Wenn Sie also die ausführbare Datei Ihres Webbrowsers ausschließen, werden heruntergeladene Dateien weiterhin gescannt, um Schadsoftware erkennen zu können. Dieses Szenario ist lediglich ein Beispiel und keine Empfehlung, Webbrowser vom Scannen auszuschließen.