Serverseitige Kontrolle

Die serverseitige Kontrolle ist eine Technik zur Erkennung von massenweise versendeten Spam-E-Mails auf Basis der Anzahl empfangener Nachrichten und der Reaktionen von Benutzern. Jede E-Mail-Nachricht hinterlässt einen eindeutigen digitalen Footprint („Fußabdruck“), der sich nach dem Inhalt der Nachricht richtet. Diese eindeutige ID-Nummer lässt keine Rückschlüsse über den Inhalt zu. Zwei identische Nachrichten besitzen denselben Footprint, verschiedene E-Mails auch verschiedene Footprints.

Wenn eine E-Mail als Spam eingestuft wird, wird der Footprint dieser E-Mail an den Server gesendet. Wenn der Server weitere identische Footprints empfängt (die einer bestimmten Spam-E-Mail entsprechen), wird dieser Footprint in einer Datenbank gespeichert. Beim Prüfen eingehender E-Mails sendet das Programm die Footprints der E-Mails an den Server. Der Server gibt Informationen darüber zurück, welche Footprints E-Mails entsprechen, die von Benutzern bereits als Spam eingestuft worden sind.