Serverinstallation – Linux

Die Installation der ESMC Server-Komponente unter Linux erfolgt über einen Befehl im Terminal. Sie können ein Installationsskript vorbereiten und mit sudo ausführen. Vergewissern Sie sich, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind, bevor Sie mit der Installation beginnen.

note

Hinweis

Um ESMC Server unter SUSE Linux Enterprise Server (SLES) zu installieren, folgen Sie den Anweisungen in unserem Knowledgebase-Artikel.

1.Laden Sie die ESMC Server-Komponente herunter:

wget https://download.eset.com/com/eset/apps/business/era/server/linux/latest/server-linux-x86_64.sh

2.Legen Sie die heruntergeladene Datei als ausführbar fest:

chmod +x server-linux-x86_64.sh

3.Führen Sie das im folgenden Beispiel gezeigte Installationsskript aus (Neue Zeilen werden mit „\“ umgebrochen, um den gesamten Befehl ins Terminal zu kopieren):

sudo ./server-linux-x86_64.sh \
--skip-license \
--db-type="MySQL Server" \
--db-driver="MySQL ODBC 8.0 Driver" \
--db-hostname=127.0.0.1 \
--db-port=3306 \
--db-admin-username=root \
--db-admin-password=password \
--server-root-password=password \
--db-user-username=root \
--db-user-password=password \
--cert-hostname="hostname, IP, FQDN"

Sie können folgende Attribute ändern:

Attribut

Beschreibung

Erforderlich

--uninstall

Deinstalliert das Produkt.

-

--keep-database

Die Datenbank wird bei der Deinstallation nicht entfernt.

-

--locale

Die Gebietsschema-ID (LCID) des installierten Servers (Standardwert: en_US). Siehe unterstützte Sprachen für mögliche Optionen.

Hinweis: Sie können für jede Sitzung der ESMC-Web-Konsole eine Sprache festlegen.

Ja

--skip-license

Der Benutzer wird während der Installation nicht zur Bestätigung der Lizenzvereinbarung aufgefordert.

-

--skip-cert

Die Zertifikaterzeugung wird übersprungen (zusammen mit dem Parameter --server-cert-path verwenden).

-

--license-key

ESET-Lizenzschlüssel. Kann später festgelegt werden.

-

--server-port

port des ESET Security Management Center Servers (Standardwert: 2222).

-

--console-port

Port der ESET Security Management Center-Konsole (Standardwert: 2223)

-

--server-root-password

Passwort für die Anmeldung bei der Web-Konsole mit dem Benutzer „Administrator“; mindestens 8 Zeichen lang.

Ja

--db-type

Art der Datenbank, die verwendet wird (mögliche Werte: "MySQL Server", "MS SQL Server"). MS SQL Server unter Linux wird nicht unterstützt. Sie können jedoch den ESMC Server unter Linux mit MS SQL Server unter Windows verbinden.

-

--db-driver

ODBC-Treiber für die Datenbankverbindung (der Befehl odbcinst -q -d zeigt eine Liste der verfügbaren Treiber an. Verwenden Sie einen dieser Treiber, z. B.: --db-driver=MySQL).

Ja

--db-hostname

Computername oder IP-Adresse des Datenbankservers. Benannte Datenbankinstanzen werden nicht unterstützt.

Ja

--db-port

Port für den Datenbankserver (Standardwert: 3306).

Ja

--db-name

Name der Datenbank des ESMC Servers (Standardwert: era_db)

-

--db-admin-username

Benutzername des Datenbankadministrators (wird während der Installation zum Erstellen und Ändern der Datenbank verwendet). Dieser Parameter kann ausgelassen werden, wenn bereits ein Datenbankbenutzer in --db-user-username und --db-user-password definiert wurde.

Ja

--db-admin-password

Passwort des Datenbankadministrators. Dieser Parameter kann ausgelassen werden, wenn bereits ein Datenbankbenutzer in --db-user-username und --db-user-password definiert wurde.

Ja

--db-user-username

Benutzername des ESMC Server-Datenbankbenutzers (wird vom ESMC Server für die Verbindung zur Datenbank verwendet); maximal 16 Zeichen.

Ja

--db-user-password

Passwort des ESMC Server-Datenbankbenutzers

Ja

--cert-hostname

Enthält alle möglichen Namen und/oder die IP-Adresse des Computers, auf dem der ESMC Server installiert wird. Dies muss mit dem Servernamen übereinstimmen, der im Zertifikat des Agenten angegeben ist, der über den Server eine Verbindung aufbaut.

Ja

--server-cert-path

Pfad zum Server-Peerzertifikat (verwenden Sie diese Option auch, wenn Sie --skip-cert angegeben haben)

-

--server-cert-password

Passwort für das Server-Peerzertifikat

-

--agent-cert-password

Passwort für das Agenten-Peerzertifikat

-

--cert-auth-password

Passwort der Zertifizierungsstelle

-

--cert-auth-path

Pfad zur Zertifizierungsstellendatei des Servers

-

--cert-auth-common-name

Allgemeiner Name der Zertifizierungsstelle (Anführungszeichen "" verwenden)

-

--cert-organizational-unit

-

-

--cert-organization

-

-

--cert-locality

-

-

--cert-state

-

-

--cert-country

-

-

--cert-validity

Gültigkeit des Zertifikats in Tagen oder Jahren (im Argument --cert-validity-unit angeben)

-

--cert-validity-unit

Einheit für die Zertifikatgültigkeit; mögliche Werte sind „Years“ (Jahre) und „Days“ (Tage) (Standardwert: Years)

-

--ad-server

Active Directory-Server

-

--ad-user-name

Name des Benutzers, der zum Durchsuchen des AD-Netzwerks berechtigt ist

-

--ad-user-password

Active Directory-Benutzerpasswort

-

--ad-cdn-include

Active Directory-Baumpfad für die Synchronisierung; leere Anführungszeichen "" verwenden, um den gesamten Baum zu synchronisieren

-

--enable-imp-program

Aktivieren Sie das Produktverbesserungsprogramm.

-

--disable-imp-program

Deaktivieren Sie das Produktverbesserungsprogramm.

-

4.Bei der Installation werden Sie gefragt, ob Sie am Produktverbesserungsprogramm teilnehmen möchten. Drücken Sie Y, falls Sie der Übermittlung von Absturzberichten und Telemetriedaten an ESET zustimmen, oder n, um keine Daten zu senden.

5.Der ESMC Server und der eraserver-Dienst werden am folgenden Speicherort installiert:

/opt/eset/RemoteAdministrator/Server

6.Überprüfen Sie nach der Installation mit dem folgenden Befehl, ob der ESMC Server-Dienst ausgeführt wird:

service eraserver status

component_server_status_linux

Installationsprogramm-Log

Das Log des Installationsprogramms ist hilfreich für die Fehlersuche und befindet sich unter Logdateien.