Installieren des ESMC Servers

Das ESMC-All-in-One-Installationsprogramm ist nur für Windows-Betriebssysteme verfügbar. Mit dem All-in-One-Installationsprogramm können Sie sämtliche ESMC-Komponenten mit dem ESMC-Installationsassistenten installieren.

1.Öffnen Sie das Installationspaket und klicken Sie im Willkommensbildschirm auf Weiter. Bei Bedarf können Sie die Spracheinstellungen im Dropdownmenü Sprache ändern, bevor Sie fortfahren.

welcome

2.Wählen Sie ESET Security Management Server installieren aus und klicken Sie auf Weiter.

package_installation_select

3.Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Am Produktverbesserungsprogramm teilnehmen, falls Sie der Übertragung von Absturzberichten und Telemetriedaten an ESET nicht zustimmen. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktiviert lassen, werden Telemetriedaten und Absturzberichte an ESET übertragen.

4.Akzeptieren Sie die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie die gewünschten Komponenten für die Installation aus und klicken Sie auf Installieren.

MICROSOFT SQL SERVER EXPRESS:

Falls Sie bereits eine andere Version von Microsoft SQL Server oder MySQL installiert haben oder vorhaben, sich mit einem anderen SQL Server zu verbinden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Microsoft SQL Server Express.

SQL Server sollte nicht auf einem Domänencontroller installiert werden (wenn Sie z. B. Windows SBS oder Essentials verwenden). Sollten Sie ESET Security Management Center auf einem anderen Server installieren oder während der Installation nicht die SQL Server Express-Komponente auswählen (in diesem Fall müssen Sie SQL Server oder MySQL als ESMC-Datenbank verwenden).

 

validation-status-icon-warning WICHTIG

Die Option Apache HTTP Proxy eignet sich nur für kleinere oder zentralisierte Netzwerke ohne Roaming-Clients. Wenn Sie diese Option auswählen, verwenden die Clients für die Kommunikation mit ESET standardmäßig einen Tunnel über einen Proxy, der auf demselben Computer installiert ist wie der ESMC Server. Diese Verbindung funktioniert nur, wenn der ESMC Server für die Clients im Netzwerk direkt sichtbar ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Apache HTTP Proxy: Beschreibung und Unterschiede zwischen Apache HTTP Proxy, Mirror-Tool und Direktverbindung.

package_installation_components

Wählen Sie Apache HTTP Proxy aus, um den Apache HTTP Proxy zu installieren und Policies (mit dem Namen HTTP Proxy-Nutzung, angewendet auf die Gruppe Alle) für die folgenden Produkte zu erstellen und anzuwenden:

oESET Endpoint für Windows

oESET Endpoint für macOS (OS X) und Linux

oESET Management Agent

oESET File Security für Windows Server (V6+)

oESET Shared Local Cache

Die Policy aktiviert den HTTP-Proxy für die jeweiligen Produkte. Als Proxyhost wird die lokale IP-Adresse des ESMC Servers zusammen mit Port 3128 konfiguriert. Authentifizierung ist deaktiviert. Sie können diese Einstellungen in andere Policies kopieren, falls Sie weitere Produkte einrichten müssen.

Mit einem HTTP-Proxy können Sie die Bandbreitennutzung für Downloads aus dem Internet und die Downloadgeschwindigkeiten für Produktupdates drastisch verbessern. Daher sollten Sie das Kontrollkästchen neben Apache HTTP Proxy aktivieren, wenn Sie mehr als 37 Computer mit ESMC verwalten. Optional können Sie den Apache HTTP Proxy auch später installieren.

5.Wenn bei der Prüfung der Voraussetzungen Fehler gefunden werden, beheben Sie diese entsprechend. Vergewissern Sie sich, dass Ihr System alle Voraussetzungen erfüllt.

.NET v3.5 ist nicht installiert/.NET v2.0 SP2 ist nicht installiert - Installation von .NET Framework.

 
package_missing_system_requirements

Kein Java gefunden.

java_missing

Oracle Java gefunden (für dieselbe Plattform wie das ESMC All-in-One-Installationsprogramm).

java_detected

validation-status-icon-warning WICHTIG

Falls Sie mehrere Java-Versionen auf Ihrem System installiert haben, sollten Sie die älteren Java-Versionen nach Möglichkeit deinstallieren und nur die neueste Java-Version behalten.

Stellen Sie sicher, dass Java, ESMC und Apache Tomcat dieselbe Plattform verwenden (32-Bit oder 64-Bit).

validation-status-icon-error WARNUNG

Ab Januar 2019 ist für die öffentlichen Updates für Oracle JAVA SE 8 für kommerzielle, geschäftliche oder Produktionszwecke eine kommerzielle Lizenz erforderlich. Falls Sie kein JAVA SE-Abonnement kaufen möchten, finden Sie Hinweise für den Wechsel zu einer kostenfreien Alternative in dieser Anleitung.

a)Um die bereits installierte Java-Version auszuwählen, klicken Sie auf Java-Installation auswählen, wählen Sie den Java-Installationsordner aus (mit bin-Unterordner) und klicken Sie auf OK. Falls Sie einen ungültigen Pfad ausgewählt haben, wird ein Hinweis angezeigt.

b)Klicken Sie auf Installieren, um fortzufahren, oder auf Ändern, um den Java-Installationspfad zu ändern.

details_hoverHINWEIS

Die folgende Meldung wird angezeigt, wenn auf Ihrem System nicht genügend Speicherplatz für die ESMC-Installation vorhanden ist:

validation-status-icon-error Es ist nur 32 MB freier Speicher auf dem Systemdatenträger verfügbar.

Sie benötigen mindestens 5.000 MB freien Platz auf Ihrem Laufwerk, um ESMC zu installieren.

6.Wenn die Prüfung der Voraussetzungen abgeschlossen ist und Ihre Umgebung alle Anforderungen erfüllt, beginnt die Installation.

details_hoverHINWEIS

Der ESMC-Installationsassistent reagiert nicht, während die Installation ausgeführt wird.

package_installation_progress

7.Geben Sie einen gültigen Lizenzschlüssel (aus der Kaufbestätigungs-E-Mail von ESET) ein und klicken Sie auf Weiter. Wenn Sie einen alten Lizenznachweis (Benutzername und Passwort) haben, müssen Sie diese Anmeldedaten in einen Lizenzschlüssel konvertieren. Alternativ können Sie Ihr Produkt später aktivieren. Wenn Sie die Option Später aktivieren verwenden, beachten Sie die Anweisungen im Kapitel Aktivierung.

package_installation_activation

8.Falls Sie Microsoft SQL Server Express in Schritt 4 installiert haben, wird eine Datenbankverbindungsprüfung hergestellt. Fahren Sie mit dem Schritt Benutzer und Serververbindung für Web-Konsole fort. Falls Sie einen vorhandenen Datenbankserver verwenden, werden Sie im nächsten Schritt aufgefordert, die entsprechenden Verbindungsdetails einzugeben.

9.Wenn Sie eine vorhandene SQL Server- oder MySQL-Installation verwenden, konfigurieren Sie die Verbindungseinstellungen entsprechend. Geben Sie Datenbankname, Hostname, Portnummer (Sie finden diese Informationen im Microsoft SQL Server Konfigurations-Manager) und das Datenbankkonto (Benutzername und Passwort) in die entsprechenden Felder ein und klicken Sie auf Weiter. Die Verbindung zur Datenbank wird überprüft. Falls Ihr Datenbankserver eine vorhandene ESMC-Datenbank (von einer früheren ERA v.6-Installation) enthält, wird diese automatisch erkannt. Sie haben zwei Optionen: Bestehende Datenbank verwenden und Upgrade ausführen oder Bestehende Datenbank entfernen und neue Version installieren.

Benannte Instanz verwenden – Falls Sie eine MS SQL-Datenbank verwenden, können Sie auch das Kontrollkästchen Benannte Instanz verwenden auswählen. Mit dieser Option können Sie im Feld Hostname eine benutzerdefinierte Datenbankinstanz im Format HOSTNAME\DB-INSTANZ angeben, z. B.: 192.168.0.10\ESMC7SQL. Geben Sie für geclusterte Datenbanken nur den Clusternamen an. Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie den verwendeten Port nicht ändern, und das System verwendet die von Microsoft festgelegten Standardports.

details_hoverHINWEIS

Wenn Sie das Kontrollkästchen Benannte Instanz verwenden auswählen, können Sie den ESMC Server auch mit einer MS SQL-Datenbank verbinden, die in einem Failover-Cluster ausgeführt wird. Geben Sie den Clusternamen in das Feld Hostname ein.

details_hoverHINWEIS

Sie haben zwei Optionen für die Angabe eines Datenbankkontos. Sie können ein speziell eingerichtetes Datenbankkonto verwenden, das nur Zugriff auf die ESMC-Datenbank hat, oder das SA-Konto (MS SQL) bzw. das root-Konto (MySQL). Falls Sie ein speziell eingerichtetes Benutzerkonto verwenden, müssen Sie dieses Konto mit speziellen Berechtigungen erstellen. Weitere Details finden Sie unter Speziell eingerichtetes Datenbankkonto. Falls Sie kein eigenes Benutzerkonto verwenden, geben Sie das Administratorkonto ein (SA bzw. root).

package_installation_db_connection

Falls Sie im vorherigen Fenster das SA-Konto bzw. das root-Konto eingegeben haben, klicken Sie auf Ja, um mit dem SA-/root-Benutzer als Datenbankbenutzer für ESET Security Management Center fortzufahren.

package_installation_db_user_root

Wenn Sie auf Nein klicken, müssen Sie Neuen Benutzer erstellen (falls Sie noch keinen Benutzer erstellt haben) oder Vorhandenen Benutzer verwenden (falls Sie bereits ein Datenbankkonto erstellt haben, siehe hier) auswählen.

package_installation_db_user_create_use

10. Anschließend werden Sie aufgefordert, ein Passwort für das Administratorkonto der Web-Konsole festzulegen. Dieses Passwort ist wichtig, da Sie es für die Anmeldung bei der ESMC-Web-Konsole benötigen. Klicken Sie auf Weiter.

package_installation_webconsole

11. Sie können die Felder unverändert lassen oder Ihre Firmeninformationen eingeben, falls diese in den Details der ESET Management Agent- und ESMC Server-Zertifikate angezeigt werden sollen. Falls Sie ein Passwort im Feld Passwort der Behörde eingeben, bewahren Sie dieses Passwort unbedingt gut auf. Klicken Sie auf Weiter.

package_installation_certificate

12. Der Installationsfortschritt wird angezeigt.

package_installation_progress_2

13. Wenn Sie den Rogue Detection Sensor für die Installation ausgewählt haben, wird das Installationsfenster für den WinPcap-Treiber geöffnet. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Automatically start the WinPcap driver at boot time (WinPcap-Treiber beim Systemstart automatisch starten).

14. Nach Abschluss der Installation wird die Meldung „ESET Security Management Center Server wurde erfolgreich installiert“ und die URL-Adresse der ESMC-Web-Konsole angezeigt. Klicken Sie auf die URL, um die Web-Konsole zu öffnen, oder klicken Sie auf Fertig stellen.

package_installation_successful

Falls die Installation nicht erfolgreich abgeschlossen wurde:

Überprüfen Sie die Installationslogs des All-in-One-Installationspakets. Sie finden die Logs im gleichen Verzeichnis wie das All-in-One-Installationspakets, z. B.:
C:\Users\Administrator\Downloads\x64\logs\

Unter Fehlerbehebung finden Sie weitere Hinweise zur Behebung Ihres Problems.