Bereitstellungsszenarien – bewährte Methoden

Die folgenden Kapitel beschreiben Bereitstellungsszenarien für verschiedene Netzwerkumgebungen.

Bewährte Methoden für die Bereitstellung von ESET Security Management Center

Anzahl Clients

Bis zu 1.000 Clients

1.000 bis 5.000 Clients

5.000 bis 10.000 Clients

10.000 bis 50.000 Clients

50.000 bis 100.000 Clients

Mehr als 100.000 Clients**

ESMC Server & Datenbankserver auf dem gleichen Computer

x

x

x

Einsatz von MS SQL Express

x

x

x

Einsatz von MS SQL

Einsatz von MySQL

x

x

x

Einsatz der virtuellen ESMC-Appliance

Nicht empfohlen

x

x

x

VM-Server verwenden

Optional

x

x

Empfohlenes Replikationsintervall (während der Bereitstellungsphase)

60 Sekunden*

5 Minuten

10 Minuten

15 Minuten

20 Minuten

25 Minuten

Empfohlenes Replikationsintervall (nach der Bereitstellungsphase, im normalen Einsatz)

10 Minuten

10 Minuten

20 Minuten

30 Minuten

40 Minuten

60 Minuten

* Standard-Replikationsintervall der ESET Management Agenten. Passen Sie das Replikationsintervall an Ihre Infrastruktur an. Für leistungsstarke Hardwarekonfigurationen empfehlen wir, nicht mehr als 1000 Verbindungen zwischen Agent und Server pro Sekunde herzustellen.

** Lesen Sie unsere Hardwareempfehlungen im Kapitel Aufbau und Größenbemessung der Infrastruktur

Einzelner Server (kleines Unternehmen)

Für die Verwaltung kleiner Netzwerke (bis zu 1.000 Clients) reicht meistens ein einziger Computer, auf dem der ESMC Server und alle zugehörigen ESMC-Komponenten installiert sind. Sie können dies als einzelnen Server oder als Standalone-Installation betrachten.

Remotezweigstellen mit Proxyservern

Verwenden Sie einen Proxy zum Weiterleiten der Kommunikation, falls die Clientcomputer nicht direkt mit dem ESMC Server kommunizieren können. Der Proxy führt keine Aggregation der Kommunikation durch und reduziert den Replikationsdatenverkehr nicht.

Hochverfügbarkeit (Unternehmen)

In Unternehmensumgebungen (z. B. 100.000 Clients) sollten zusätzliche ESMC-Komponenten eingesetzt werden:

Der RD Sensor durchsucht das Netzwerk nach neuen Computern.

Die SQL-Datenbank kann auf einem separaten Server oder in einem Failover-Cluster implementiert werden.

Der ESMC Server kann in einem Failover-Cluster eingerichtet werden