Task Komponenten-Upgrade

Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte:

Empfehlungen

Liste der aktualisierten Komponenten

Vor dem Upgrade

Upgrade-Prozedur für Remote Administrator-Komponenten

Fehlerbehebung

 

Empfehlungen:

Verwenden Sie nach Möglichkeit den Task Komponenten-Upgrade in der ERA-Web-Konsole, um Upgrades für Ihre ERA-Infrastruktur zu installieren. Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie den Task Upgrade von Remote Administrator-Komponenten einrichten können, um ein Upgrade von ERA Version 6.1.x oder neueren Versionen auf ERA Version 6.5 durchzuführen.

validation-status-icon-warning WICHTIG: Sichern Sie alle Zertifikate (Zertifizierungsstelle, Serverzertifikat, Proxy- und Agent-Zertifikat), bevor Sie diesen Vorgang ausführen. So sichern Sie Ihre Zertifikate:

1.Exportieren Sie Ihre Zertifizierungsstellenzertifikate aus dem alten ERA Server in eine .der-Datei auf einem externen Speichermedium.

2.Exportieren Sie Ihre Peerzertifikate (für ERA Agent, ERA Server, ERA Proxy) und die .pfx-Datei für ihren privaten Schlüssel aus dem alten ERA Server auf ein externes Speichermedium.

Wählen Sie bei der Ausführung dieses Tasks Alle Gruppen als Ziel aus, um sicherzustellen, dass Ihre gesamte ERA-Infrastruktur aktualisiert wird.

 

Liste der aktualisierten Komponenten:

ERA Server

ERA Agent (Dieser Task aktualisiert die installierten ERA Agenten auf allen Computern im Netzwerk, die als Ziel für den Task ausgewählt wurden)

ERA Proxy

ERA-Web-Konsole (sofern mit dem ERA-All-in-One-Installationsprogramm oder mit ERA Virtual Appliance und einer beliebigen Linux-Distribution installiert [bei Verwendung des Installationsordners: /var/lib/tomcat8/webapps/, /var/lib/tomcat7/webapps/, /var/lib/tomcat6/webapps/, /var/lib/tomcat/webapps/])

ERA Mobile Device Connector (von Version 6.2.11.0 auf ERA Version 6.5)

Für die folgenden Komponenten muss manuell ein Upgrade ausgeführt werden:

Apache Tomcat (Apache Tomcat sollte unbedingt fortlaufend aktualisiert werden, siehe Apache Tomcat aktualisieren)

Apache HTTP Proxy (kann mit dem All-in-One-Installationsprogramm aktualisiert werden, siehe Apache HTTP Proxy aktualisieren)

ERA Rogue Detection Sensor

 

Vor dem Upgrade:

validation-status-icon-errorWenn das Komponenten-Upgrade auf einem Computer, auf dem der ERA Server oder die Web-Konsole ausgeführt wird, fehlschlägt, können Sie sich unter Umständen nicht remote an der Web-Konsole anmelden. Konfigurieren Sie nach Möglichkeit einen physikalischen Zugriff auf den Servercomputer, bevor Sie das Upgrade ausführen. Wenn Sie keinen physikalischen Zugriff auf dem Computer einrichten können, stellen Sie sicher, dass Sie sich mit Administratorberechtigungen per Remotedesktop anmelden können. Sie sollten außerdem die Datenbanken von ERA Server und Mobile Device Connector sichern, bevor Sie diesen Vorgang ausführen. Erstellen Sie einen Snapshot oder klonen Sie Ihre virtuelle Maschine, um die virtuelle Appliance zu sichern.

hmtoggle_plus0Upgrade von ERA Version 6.1.x?
hmtoggle_plus0ERA Server-Instanz ist auf einem Failover-Cluster installiert?
hmtoggle_plus0ERA Agent ist auf Linux-Clients installiert, die mit systemd in Ihrer Infrastruktur ausgeführt werden?
hmtoggle_plus0Wichtige Hinweise, bevor Sie Apache HTTP Proxy unter Microsoft Windows aktualisieren
hmtoggle_plus0Wichtige Hinweise, bevor Sie Apache HTTP Proxy auf einer virtuellen Appliance aktualisieren

 

Siehe Online-Hilfethema zur Prozedur des Komponenten-Upgrade-Task für Remote Administrator. Weitere Hinweise zum Upgrade von ESET Remote Administrator auf die neueste Version (6.x) finden Sie in unserem Knowledgebase-Artikel.

 

Fehlerbehebung:

Überprüfen Sie, ob Sie von einem aktualisierten Computer auf das ERA-Repository zugreifen können.

Wenn eine beliebige Komponente bereits auf eine neuere Version aktualisiert wurde, kann der Task "Upgrade von Remote Administrator-Komponenten" nicht erneut ausgeführt werden.

Wenn keine klare Ursache für den Fehler ermittelt werden kann, führen Sie ein manuelles Upgrade der Komponenten aus. Lesen Sie unsere Anweisungen für Windows oder Linux.

Auf Linux-Computern mit systemd als Service-Manager wird dieser Task möglicherweise nicht erfolgreich beendet. Linux-Distributionen mit SysV-Initialisierungsskripten oder upstart sind nicht betroffen.

In den allgemeinen Hinweisen zur Fehlerbehebung finden Sie weitere Vorschläge zur Behebung von Upgradeproblemen.