Servereinstellungen

In diesem Bereich können Sie bestimmte Einstellungen für den ESET Remote Administrator Server konfigurieren.

icon_section Verbindung

Remote Administrator-Port (Neustart erforderlich!) - Dies ist der Port für die Verbindung zwischen dem ESET Remote Administrator Server und den Agenten. Wenn diese Einstellung geändert wird, muss der ERA Server-Dienst neu gestartet werden, um die Änderungen zu übernehmen.

Port für Web-Konsole (Neustart erforderlich!) – Port für die Verbindung zwischen der ERA-Web-Konsole und dem ERA Server.

Erweiterte Sicherheit - Mit dieser Einstellung können Sie festlegen, dass der ERA Server die neueste TLS-Version verwendet und dass neu erstellte Zertifizierungsstellen und Zertifikate SHA-2 verwenden. Die erweiterte Sicherheit ist unter Umständen nicht mit älteren Systemen kompatibel.

Zertifikat (Neustart erforderlich) - Hier können Sie Ihre ERA Server-Zertifikate verwalten. Klicken Sie auf Zertifikat ändern und wählen Sie aus, welches ERA Server-Zertifikat Ihr ERA Server verwenden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Peerzertifikate.

validation-status-icon-warning WICHTIG

Starten Sie den ESET Remote Administrator Server-Dienst neu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Knowledgebase-Artikel.

icon_section Updates

Updateintervall – Intervall für das Abrufen von Updates. Sie können ein regelmäßiges Intervall festlegen und die Einstellungen konfigurieren oder einen CRON-Ausdruck verwenden.

Update-Server – Update-Server, von dem der ERA Server Updates für ESET-Produkte und ERA-Komponenten empfängt.

Updatetyp– Wählen Sie hier aus, welche Updatetypen Sie empfangen möchten. Zur Auswahl stehen reguläre Updates, Test-Updates und verzögerte Updates. Für Produktionssysteme sollten Sie keine Test-Updates auswählen, da dies mit einem erhöhten Risiko verbunden ist.

icon_section Erweiterte Einstellungen

HTTP-Proxy – Mit einem Proxyserver können Sie den Datenverkehr zwischen Clients in Ihrem Netzwerk und dem Internet erleichtern. Wenn der ERA Server mit dem All-in-One-Installationsprogramm installiert wurde, ist der HTTP-Proxy automatisch aktiviert.

Aktivierungsaufruf senden - Der ERA Server führt eine sofortige Replikation des ERA Agenten auf einem Clientcomputer durch. Für die UDPv4- und UDPv6-Ports werden die Standardwerte 1237 und 1238 verwendet. Dies ist nützlich, wenn Sie nicht auf das planmäßige Intervall warten möchten, in dem sich der ERA Agent mit dem ERA Server verbindet. Dies ist z. B. hilfreich, wenn Sie einen Client-Task sofort auf einem oder mehreren Clients ausführen oder eine Policy umgehend anwenden möchten.

SMTP-Server – Sie können einen SMTP-Server konfigurieren, um E-Mails über den ERA Server zu verschicken (z. B. E-Mail-Benachrichtigungen oder Berichte). Geben Sie die Details Ihres SMTP-Servers an.

Syslog-Server - ERA kann Benachrichtigungen und Eventnachrichten an Ihren Syslog-Server schicken. Außerdem können Sie Logs aus dem ESET-Produkt auf einem Clientcomputer exportieren und an den Syslog-Server schicken.

Statische Gruppen - Gefundene Computer können automatisch zu vorhandenen Computern in statischen Gruppen zugeordnet werden . Die Zuordnung erfolgt anhand des vom ERA Agenten gemeldeten Hostnamen. Wenn dieser Name nicht vertrauenswürdig ist, sollten Sie diese Funktion deaktivieren. Wenn bei der Zuordnung ein Fehler auftritt, wird der Computer in der Gruppe Fundbüro abgelegt.

Repository– Speicherort des Repositorys, das die Installationsdateien enthält.

icon_details_hoverHINWEIS

Das Standard-Repository ist AUTOSELECT. Sie können ein Offline-Repository erstellen und verwenden.

Diagnose – Aktivieren oder deaktivieren Sie die Übermittlung anonymer Statistiken zu Absturzberichten an ESET, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern.

 

LoggingLegen Sie die Mindestinformationen fest, die erfasst und in Logs geschrieben werden. Die Abstufung reicht von Trace (umfangreiche Informationen) bis Schwerwiegend (wichtigste, kritische Informationen).

Die neueste Log-Datei des ERA Servers befindet sich unter folgendem Pfad:

oWindows: C:\ProgramData\ESET\RemoteAdministrator\Server\EraServerApplicationData\Logs  

oLinux: /var/log/eset/RemoteAdministrator/Server/

Hier können Sie die Option Logs nach Syslog exportieren einrichten.

Datenbank-Bereinigung– Um eine Überlastung der Datenbank zu verhindern, können Sie mit dieser Option regelmäßig die Logs bereinigen.

 

icon_section Anpassen

Benutzeroberfläche anpassen - Sie können ein benutzerdefiniertes Logo für die ERA-Web-Konsole und die über Server-Tasks generierten Berichte festlegen.

Kein - Einfaches Design, kein benutzerdefiniertes Logo.

Co-Branding - Benutzerdefiniertes Logo in der Web-Konsole und in der Fußzeile von Berichten

White-Labeling - Benutzerdefiniertes Logo in der Web-Konsole und in der Kopf- oder Fußzeile von Berichten

 

Firmenlogo

Dunkles Hintergrundlogo (Kopfzeile Web-Konsole) - Dieses Logo wird oben links in der Web-Konsole angezeigt.

Helles Hintergrundlogo - Dieses Logo wird in der Kopfzeile (für MSPLizenzen) oder der Fußzeile (Co-Branding-Einstellung) der über Server-Tasks generierten Berichte eingefügt.

Klicken Sie auf folder, um ein Logo auszuwählen. Klicken Sie auf download, um das aktuelle Logo herunterzuladen. Klicken Sie auf x, um das aktuelle Logo zu entfernen.

 

Berichte - Mit dieser Option können Sie Text in das Feld Fußzeilentext für Berichte eingeben. Dieser Text wird unten rechts in den Berichten im PDF-Format eingefügt.

validation-status-icon-warning WICHTIG

Benutzerdefinierte Logos können nicht zusammen mit benutzerdefiniertem Fußzeilentext verwendet werden. Logo und Fußzeilentext stehen an derselben Position. Wenn Sie Logo und Fußzeilentext definieren, ist nur das Logo sichtbar. Mit der Einstellung White-Labeling wird das benutzerdefinierte Logo oben links im Bericht eingefügt. Unten rechts wird anstelle des Fußzeilentexts ein kleineres ESET-Logo eingefügt.