Drosselung

Unter bestimmten Umständen kann die Drosselung verhindern, dass ein Trigger ausgelöst wird. Zeitbasierte Bedingungen haben eine höhere Priorität als statistische Bedingungen.

Wenn eine der Bedingungen erfüllt wird, wird die gesamte Statusinformation für alle Beobachter zurückgesetzt (die Beobachtung wird wieder neu begonnen). Dies gilt für zeitbasierte und für statistische Bedingungen. Statusinformationen für Beobachter sind nicht dauerhaft. Sie werden auch zurückgesetzt, wenn der Agent oder der Server neu gestartet werden.

Änderungen an einem Trigger führen zum Zurücksetzen des Triggerstatus.

Die Triggerauslösung kann auf verschiedene Weisen gesteuert werden:

Statistische

Statistische Trigger können durch eine beliebige Kombination der folgenden Parameter ausgelöst werden:

S1: Der Trigger wird alle N Vorkommnisse des Triggerereignisses aktiviert (Modulo-N), ausgehend vom letzten Ereignis in einer Serie (beispielsweise N. Ereignis seit dem Start).

S2: Der Trigger wird aktiviert, wenn N Ereignisse innerhalb der Zeit X auftreten (das Zeitintervall kann aus einem vordefinierten Satz gewählt werden) [N <= 100]. Dabei wird die gleitende Summe betrachtet, d. h. es wird nur die Anzahl der Ereignisse innerhalb des letzten Zeitraums X berücksichtigt. Beim Auslösen des Triggers wird der Puffer zurückgesetzt.

S3: N Ereignisse mit dem eindeutigen Symbol S [N <= 100] treten nacheinander auf. Der Puffer wird zurückgesetzt, wenn der Trigger aktiviert wird und im Puffer bereits ein Ereignis vorhanden ist. Der Puffer wird als „gleitendes Fenster“ betrachtet (FIFO-Prinzip). Das neue Symbol wird mit allen Symbolen im Puffer verglichen.

Hinweis: Ein fehlender Wert (n/a) wird als nicht eindeutig betrachtet und der Puffer daher in diesem Fall

seit dem letzten Auslösen zurückgesetzt.

Diese Bedingungen können mit dem Operator AND (alle Bedingungen müssen erfüllt werden) oder OR (eine beliebige Bedingung muss erfüllt werden) kombiniert werden.

Zeitbasiert

Alle folgenden Bedingungen müssen gleichzeitig erfüllt werden (sofern festgelegt):

T1: Der Trigger wird im Zeitraum X ausgeführt. Der Zeitraum wird als wiederholte Serie von Zeitgrenzwerten festgelegt (zum Beispiel zwischen 13:00 und 14:00 ODER 17:00 und 23:30 Uhr).

T2: Der Trigger kann höchstens alle X Zeiteinheiten ausgeführt werden.
 

Zusätzliche Eigenschaften

Wie bereits erwähnt, löst nicht jedes Ereignis eine Triggeraktivierung aus. Mögliche Aktionen für Ereignisse, die keinen Trigger aktivieren, sind Folgende:

Wenn mehr als ein Ereignis übersprungen wird, die letzten N Ereignisse in einem Ereignis zusammenfassen (Daten unterdrückter Treffer speichern) [N <= 100].

Bei N == 0 nur das letzte Ereignis verarbeiten (N bedeutet die Verlaufslänge; das letzte Ereignis wird immer verarbeitet).

Alle Ereignisse, die keinen Trigger aktivieren, zusammenführen (den letzten Treffer mit N verstrichenen Treffern zusammenführen).

Beispiele:

S1: Kriterium für Vorkommnisse (jeden 3. Treffer zulassen)

Uhrzeit

00

01

02

03

04

05

06

Trigger wird geändert

07

08

09

10

11

12

13

14

15

Treffer

x

x

x

x

x

x

x

 

x

x

 

x

x

 

x

 

x

S1

 

 

1

 

 

1

 

 

 

 

 

1

 

 

 

 

1

S2: Kriterium für Vorkommnisse innerhalb des Zeitraums (zulassen, wenn 3 Treffer innerhalb von 4 Sekunden auftreten)

Uhrzeit

00

01

02

03

04

05

06

Trigger wird geändert

07

08

09

10

11

12

13

Treffer

x

 

x

x

x

x

 

 

x

 

x

 

x

x

x

S2

 

 

 

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

 

S3: Kriterium für eindeutige Symbolwerte (zulassen, wenn 3 eindeutige Werte in einer Zeile vorhanden sind)

Uhrzeit

00

01

02

03

04

05

06

Trigger wird geändert

07

08

09

10

11

12

13

Wert

A

B

B

C

D

G

H

 

J

K

nicht verfügbar

L

M

N

N

S3

 

 

 

 

1

 

 

 

 

 

 

 

 

1

 

S3: Kriterium für eindeutige Symbolwerte (zulassen, wenn 3 eindeutige Werte seit dem letzten Treffer)

Uhrzeit

00

01

02

03

04

05

06

07

Trigger wird geändert

08

09

10

11

12

13

14

Wert

A

B

B

C

D

G

H

I

 

J

K

nicht verfügbar

L

M

N

N

S3

 

 

 

1

 

 

1

 

 

 

 

 

1

 

 

 

T1: Einen Treffer in einem bestimmten Zeitraum zulassen (täglich ab 8:10 Uhr zulassen, Dauer: 60 Sekunden)

Uhrzeit

08:09:50

08:09:59

08:10:00

08:10:01

Trigger wird geändert

08:10:59

08:11:00

08:11:01

Treffer

x

x

x

x

 

x

x

x

T1

 

 

1

1

 

1

 

 

Dieses Kriterium hat keinen Status. Änderungen des Triggers haben daher keinen Einfluss auf das Ergebnis.

T2: Einen einzigen Treffer innerhalb eines Zeitintervalls zulassen (höchstens einmal alle 5 Sekunden)

Uhrzeit

00

01

02

03

04

05

06

Trigger wird geändert

07

08

09

10

11

12

13

Treffer

x

 

x

x

x

x

 

 

x

 

x

 

x

x

x

T2

1

 

 

 

 

1

 

 

1

 

 

 

 

1

 

Kombination aus S1 und S2

S1: jeder 5. Treffer

S2: 3 Treffer innerhalb von 4 Sekunden

Uhrzeit

00

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

Treffer

x

x

x

x

x

 

x

x

x

 

 

x

 

x

x

 

 

S1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

 

 

S2

 

 

1

 

 

 

1

 

 

 

 

 

 

 

1

 

 

Ergebnis

 

 

1

 

 

 

1

 

 

 

 

 

 

 

1

 

 

Das Ergebnis wird aufgezählt als: S1 (logisch „oder“) S2

Kombination aus S1 und T1

S1: Jeden 3. Treffer zulassen

T1: Täglich ab 8:08 Uhr zulassen, für eine Dauer von 60 Sekunden

Uhrzeit:

08:07:50

08:07:51

08:07:52

08:07:53

08:08:10

08:08:11

08:08:19

08:08:54

08:08:55

08:09:01

Treffer

x

x

x

x

x

x

x

x

x

x

S1

 

 

1

 

 

1

 

 

1

 

T1

 

 

 

 

1

1

1

1

1

 

Ergebnis

 

 

 

 

 

1

 

 

1

 

Das Ergebnis wird aufgezählt als: S1 (logisch „und“) T1

Kombination aus S2 und T1

S2: 3 Treffer innerhalb von 10 Sekunden

T1: Täglich ab 8:08 Uhr zulassen, für eine Dauer von 60 Sekunden

Uhrzeit:

08:07:50

08:07:51

08:07:52

08:07:53

08:08:10

08:08:11

08:08:19

08:08:54

08:08:55

08:09:01

Treffer

x

x

x

x

x

x

x

x

x

x

S2

 

 

1

1

 

 

1

 

 

1

T1

 

 

 

 

1

1

1

1

1

 

Ergebnis

 

 

 

 

 

 

1

 

 

 

Das Ergebnis wird aufgezählt als: S2 (logisch „und“) T1.

Beachten Sie, dass der Status von S2 nur zurückgesetzt wird, wenn das globale Ergebnis „1“ ist.

Kombination aus S2 und T2

S2: 3 Treffer innerhalb von 10 Sekunden

T2: Höchstens einmal alle 20 Sekunden zulassen

Uhrzeit:

00

01

02

03

04

05

06

07

16

17

18

19

20

21

22

23

24

Treffer

x

x

x

x

x

x

x

x

 

x

x

x

x

x

x

x

x

x

S2

 

 

1

 

 

1

1

1

 

 

 

1

1

1

1

1

 

 

T2

1

1

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

 

 

Ergebnis

 

 

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

 

 

Das Ergebnis wird aufgezählt als: S2 (logisch „und“) T2.

Beachten Sie, dass der Status von S2 nur zurückgesetzt wird, wenn das globale Ergebnis „1“ ist.