Verbindung herstellen – Erkennung

Die Firewall erkennt jede neu erstellte Netzwerkverbindung. Durch den aktivierten Firewall-Modus wird bestimmt, welche Vorgänge für die neue Regel ausgeführt werden. Wenn die Optionen Automatischer Filtermodus bzw. Regelbasierter Filtermodus aktiviert wurden, führt die Firewall die vordefinierten Aktionen automatisch aus.

Im interaktiven Filtermodus wird bei einer neu erkannten Netzwerkverbindung ein Fenster mit genauen Informationen angezeigt. Sie können dann entscheiden, ob die Verbindung zugelassen oder blockiert werden soll. Wenn dieselbe Verbindung im Dialogfenster mehrmals zugelassen wurde, sollte eine neue Regel erstellt werden. Wählen Sie dazu die Option Regel erstellen und dauerhaft merken aus und speichern Sie die Aktion als neue Regel für die Firewall. Wenn die Firewall erneut dieselbe Verbindung erkennt, wird die entsprechende Regel ohne Benutzerinteraktion angewendet.

DIALOG_EPFW_NEW_CONNECTION_IN_TRUSTED

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie neue Regeln erstellen. Lassen Sie nur bekannte, sichere Verbindungen zu. Wenn alle Verbindungen zugelassen werden, kann die Firewall ihren Zweck nicht erfüllen. Die wesentlichen Parameter für Verbindungen sind:

Gegenstelle–Lassen Sie nur Verbindungen mit vertrauenswürdigen und bekannten Adressen zu.

Lokale Anwendung–Es wird davon abgeraten, Verbindungen für unbekannte Anwendungen oder Prozesse zuzulassen.

Portnummer - Verbindungen über übliche Ports (z. B. Web-Daten - Portnummer 80) können im Normalfall zugelassen werden.

Schadsoftware wird häufig über das Internet oder über versteckte Verbindungen verbreitet, um fremde Systeme zu infizieren. Wenn die Regeln richtig konfiguriert werden, ist die Firewall ein wirksames Hilfsmittel zum Schutz vor verschiedensten Schadcode-Angriffen.