Lösen von Problemen bei der Protokollfilterung

Wenn Sie Probleme mit dem Browser oder dem E-Mail-Programm haben, überprüfen Sie als erstes, ob die Ursache dafür möglicherweise die Protokollfilterung ist. Deaktivieren Sie hierfür vorübergehend die Anwendungsprotokollfilterung in den erweiterten Einstellungen. Denken Sie daran, sie anschließend wieder zu aktivieren, da Browser un E-Mail-Programm ansonsten nicht geschützt sind. Wenn das Problem hiermit behoben ist, finden Sie nachstehend eine Liste gängiger Probleme nebst deren Lösung:

Probleme mit Updates oder sicheren Verbindungen

Wenn Ihre Anwendung nicht aktualisiert werden kann oder ein Kommunikationskanal nicht sicher ist:

Wenn die SSL-Protokollfilterung aktiviert ist, deaktivieren Sie sie vorübergehend. Wenn das Problem damit behoben ist, können Sie die SSL-Filterung aktiviert lassen und das Update durch Ausschließen der problematischen Verbindung anwenden:
Setzen Sie den SSL-Protokollfiltermodus auf „interaktiv“. Führen Sie das Update erneut aus. Es sollte ein Dialogfeld angezeigt werden, in dem Sie über verschlüsselten Datenverkehr informiert werden. Vergewissern Sie sich, dass die Anwendung mit jener übereinstimmt, bei der Sie Fehler beheben und dass das Zertifikat von dem Server stammt, von dem auch das Update stammt. Speichern Sie anschließend die Aktion zu diesem Zertifikat und klicken Sie auf „Ignorieren“. Wenn weitere Dialogfelder angezeigt werden, können Sie den Filtermodus wieder auf „automatisch“ setzen. Das Problem sollte nun behoben sein.

Wenn es sich bei der Anwendung nicht um einen Browser oder ein E-Mail-Programm handelt, können Sie sie komplett aus der Protokollfilterung ausschließen (ein Browser oder ein E-Mail-Programm wäre in diesem Fall ungeschützt). Anwendungen, deren Kommunikation bereits in der Vergangenheit gefiltert wurde, sollten sich bereits in der Liste befinden, die bei Hinzufügen einer Ausnahme angezeigt wird, somit brauchen sie wahrscheinlich nicht manuell hinzugefügt werden.

Problem beim Zugriff auf ein Gerät im Netzwerk

Wenn die Funktionen eines Geräts im Netzwerk nicht genutzt werden können (wenn beispielsweise Webseiten einer Webcam nicht geöffnet oder Videos auf einem Home-Media-Player nicht abgespielt werden können), fügen Sie dessen IPv4- und IPv6-Adressen zur Liste der ausgeschlossenen Adressen hinzu.

Probleme mit einer bestimmten Website

Mithilfe der URL-Adressverwaltung können Sie bestimmte Websites von der Protokollfilterung ausschließen. Wenn Sie beispielsweise nicht auf https://www.gmail.com/intl/en/mail/help/about.html zugreifen können, fügen Sie *gmail.com* zur Liste der ausgeschlossenen Adressen hinzu.

Fehler „Anwendungen, welche das Root-Zertifikat importieren können, sind noch aktiv“

Bei Aktivierung der SSL-Protokollfilterung vergewissert sich ESET Internet Security, dass die installierten Anwendungen der Art und Weise der Filterung von SSL-Protokollen vertrauen, indem ein Zertifikat in ihren Zertifikatspeicher importiert wird. Bei einigen Anwendungen wie Firefox und Opera ist dies nicht möglich, während sie ausgeführt werden. Vergewissern Sie sich, dass keine dieser Anwendungen ausgeführt wird (öffnen Sie hierzu den Taskmanager und stellen Sie sicher, dass sich in der Registerkarte „Prozesse“ keine Einträge mit der Bezeichnung „firefox.exe“ oder „opera.exe“ befinden) und wiederholen Sie den Vorgang.

Fehler aufgrund eines nicht vertrauenswürdigen Ausstellers oder einer ungültigen Signatur

Dies bedeutet in den meisten Fällen, dass der oben beschriebene Zertifikatimport fehlgeschlagen ist. Vergewissern Sie sich, dass keine der genannten Anwendungen ausgeführt wird. Deaktivieren Sie anschließend die SSL-Protokollfilterung und aktivieren Sie sie erneut. Hiermit wird der Import erneut durchgeführt.

note

Hinweis

Lesen Sie den Knowledgebase-Artikel, um herauszufinden, wie Sie die Protokoll-/SSL-/TLS-Filterung in ESET Windows Home-Produkten verwalten können.