ESET Online-Hilfe

Suche Deutsch
Wählen Sie ein Thema aus

Befehle

Dieser Abschnitt enthält einige grundlegende eShell-Befehle mit einer Beschreibung.


note

Bei der Befehlseingabe müssen Sie nicht auf Groß- und Kleinschreibung achten. Der Befehl wird unabhängig davon ausgeführt, ob Sie Groß- oder Kleinbuchstaben verwenden.

Beispielbefehle (Befehle im Kontext ROOT):

ABOUT

Zeigt Programminformationen an. Hier finden Sie die folgenden Informationen:

Name und Versionsnummer des installierten ESET-Sicherheitsprodukts.

Betriebssystem und allgemeine Hardwareinformationen.

Benutzername (inklusive Domäne), vollständiger Computername (FQDN, falls Ihr Server Mitglied einer Domäne ist) und Lizenzname.

Installierte Komponenten Ihres ESET-Sicherheitsprodukts inklusive der Versionsnummern aller Komponenten.

KONTEXTPFAD:

root

PASSWORT

Wenn Sie passwortgeschützte Befehle ausführen möchten, werden Sie aus Sicherheitsgründen in der Regel aufgefordert, ein Passwort einzugeben. Dies betrifft Befehle, die zum Beispiel die Deaktivierung des Schutzes zur Folge haben oder die Konfiguration von ESET Server Security beeinflussen könnten. Jedes Mal, wenn ein solcher Befehl ausgeführt werden soll, muss das Passwort eingegeben werden. Um das Passwort nicht jedes Mal selbst eingeben zu müssen, können Sie es festlegen. eShell ruft das Passwort automatisch ab, wenn ein passwortgeschützter Befehl ausgeführt werden soll.


note

Das festgelegte Passwort gilt nur für die aktuelle eShell-Sitzung im interaktiven Modus. Wenn Sie eShell beenden, wird das festgelegte Passwort gelöscht. Für die nächste Ausführung von eShell müssen Sie das Passwort erneut festlegen.

Das festgelegte Passwort kann auch für die Ausführung unsignierter Batchdateien oder Skripts verwendet werden. Legen Sie die ESET-Shell-Ausführungsrichtlinie auf Vollzugriff fest, wenn Sie unsignierte Batchdateien ausführen möchten. Hier ein Beispiel für eine solche Batch-Datei:

eshell set password plain <yourpassword> "&" computer set real-time status disabled

Dieser verkettete Befehl legt das Passwort fest und deaktiviert den Schutz.


important

Verwenden Sie nach Möglichkeit immer signierte Batchdateien. Auf diese Weise müssen Sie keine Klartextpasswörter in den Batchdateien verwenden (mit der oben beschriebenen Methode). Unter Batchdateien / Skripts (Abschnitt „Signierte Batchdateien“) finden Sie weitere Details.

KONTEXTPFAD:

root

SYNTAX:

[get] | restore password

set password [plain <password>]

VORGÄNGE:

get - Passwort anzeigen

set - Passwort speichern oder löschen

restore - Passwort löschen

ARGUMENTE:

plain – Passwort als Parameter eingeben

password - Passwort

BEISPIELE:

set password plain <yourpassword> - Legt das Passwort für passwortgeschützte Befehle fest

restore password - Löscht das Passwort

BEISPIELE:

get password - Mit diesem Befehl können Sie überprüfen, ob ein Passwort konfiguriert wurde. Es werden nur Sternchen "*" angezeigt, nicht das eigentliche Passwort. Wenn keine Sternchen sichtbar sind, dann wurde auch kein Passwort festgelegt

set password plain <yourpassword> - Festgelegtes Passwort speichern

restore password - Festgelegtes Passwort löschen

STATUS

Zeigt den aktuellen Echtzeit-Schutzstatus von ESET Server Security an, und Sie können den Schutz anhalten oder fortsetzen (ähnlich wie in der Benutzeroberfläche).

KONTEXTPFAD:

computer real-time

SYNTAX:

[get] status

set status enabled | disabled  [ 10m | 30m | 1h | 4h | temporary ]

restore status

VORGÄNGE:

get - Aktuelle Einstellung/Status zurückgeben

set - Wert/Status festlegen

restore - Standardeinstellungen/-objekt/-datei wiederherstellen

ARGUMENTE:

enabled - Schutz/Funktion aktivieren

disabled - Schutz/Funktion deaktivieren

10m - 10 Minuten lang deaktivieren

30m - 30 Minuten lang deaktivieren

1h - 1 Stunde lang deaktivieren

4h - 4 Stunden lang deaktivieren

temporary - Bis zum Neustart deaktivieren


note

Es ist nicht möglich, alle Schutzfunktionen mit einem einzigen Befehl zu deaktivieren. Mit dem Befehl status können Sie die Schutzfunktionen und Module einzeln verwalten. Jede Schutzfunktion und jedes Modul verwendet einen eigenen status-Befehl.

Liste der Funktionen mit status-Befehl:

Funktion

Kontext und Befehl

Automatische Ausschlüsse

COMPUTER AUTO-EXCLUSIONS STATUS

Host Intrusion Prevention System (HIPS)

COMPUTER HIPS STATUS

Echtzeit-Dateischutz

COMPUTER REAL-TIME STATUS

Medienkontrolle

DEVICE STATUS

Botnetz-Schutz

NETWORK ADVANCED STATUS-BOTNET

Netzwerkangriffsschutz (IDS)

NETWORK ADVANCED STATUS-IDS

Netzwerkisolierung

NETWORK ADVANCED STATUS-ISOLATION

ESET-Cluster

TOOLS CLUSTER STATUS

Diagnose-Logging

TOOLS DIAGNOSTICS STATUS

Präsentationsmodus

TOOLS PRESENTATION STATUS

Phishing-Schutz

WEB-AND-EMAIL ANTIPHISHING STATUS

E-Mail-Client-Schutz

WEB-AND-EMAIL MAIL-CLIENT STATUS

Web-Schutz

WEB-AND-EMAIL WEB-ACCESS STATUS

VIRLOG

Dieser Alias für den Befehl DETECTIONS ist hilfreich, um Informationen zu erkannter eingedrungener Schadsoftware anzuzeigen.

WARNLOG

Dieser Alias für den Befehl EVENTS ist hilfreich, um Informationen zu verschiedenen Ereignissen anzuzeigen.