E-Mail-Schutz

Die Integration von ESET NOD32 Antivirus mit Ihrem E-Mail-Client verbessert den aktiven Schutz vor Schadcode in E-Mail-Nachrichten. Wenn Ihr E-Mail-Programm dies unterstützt, kann die Integration in ESET NOD32 Antivirus aktiviert werden. Mit der Integration in Ihren E-Mail-Client wird die ESET NOD32 Antivirus-Symbolleiste direkt im E-Mail-Programm angezeigt und ermöglicht einen effizienteren E-Mail-Schutz. Sie finden die Integrationseinstellungen unter Erweiterte Einstellungen (F5) > Web und E-Mail > E-Mail-Schutz > E-Mail-Programme.

Integration in E-Mail-Programme

Zu den derzeit unterstützten E-Mail-Programmen gehören Microsoft Outlook, Outlook Express, Windows Mail und Windows Live Mail. Der E-Mail-Schutz ist ein Plug-In für diese Programme. Das Plugin funktioniert unabhängig vom eingesetzten Protokoll. Wenn beim E-Mail-Client eine verschlüsselte Nachricht eingeht, wird diese entschlüsselt und an das Virenschutz-Prüfmodul weitergeleitet. Eine vollständige Liste der unterstützten E-Mail-Programme und Versionen finden Sie im entsprechenden ESET-Knowledgebase-Artikel.

Aktivieren Sie die Option Prüfen neuer Elemente im Posteingang deaktivieren, falls beim Abrufen von E-Mails die Systemleistung beeinträchtigt wird.

Zu scannende E-Mails

E-Mail-Schutz durch Client-Plugins aktivieren - Wenn Sie diese Funktion deaktivieren, wird der Schutz durch E-Mail-Client-Plugins deaktiviert.

Eingehende E-Mails – Wenn diese Option aktiviert ist, werden eingehende E-Mails geprüft.

Ausgehende E-Mails – Wenn diese Option aktiviert ist, werden ausgehende E-Mails geprüft.

E-Mails lesen – Wenn diese Option aktiviert ist, werden gelesene E-Mails geprüft.

note

Hinweis

Wir empfehlen, die Option E-Mail-Schutz durch Client-Plugins aktivieren aktiviert zu lassen. Selbst wenn die Integration nicht aktiviert ist oder nicht funktioniert, wird Ihre E-Mail-Kommunikation trotzdem durch die Protokollprüfung (IMAP/IMAPS und POP3/POP3S) geschützt.

Aktion für infizierte E-Mails

Keine Aktion - Infizierte Anhänge werden erkannt, aber es werden keine Aktionen für E-Mails durchgeführt.

E-Mail löschen - Es werden Hinweise zu Bedrohungen angezeigt. Betroffene E-Mails werden gelöscht.

In den Ordner „Gelöschte Objekte“ verschieben - Infizierte E-Mails werden automatisch in den Ordner „Gelöschte Objekte“ verschoben.

In Ordner verschieben (Standardaktion) - Infizierte E-Mails werden automatisch in den angegebenen Ordner verschoben.

Ordner - Geben Sie den Ordner an, in den erkannte infizierte E-Mails verschoben werden sollen.

Scan nach Signaturdatenbank-Update wiederholen - Wenn diese Option aktiviert ist, werden infizierte E-Mails nach einem Update der Erkennungsroutine erneut gescannt.

Scanergebnisse von anderen Modulen akzeptieren - Mit dieser Option akzeptiert das E-Mail-Schutzmodul Scanergebnisse von anderen Schutzmodulen, anstatt erneut zu scannen.